Neurochirurgie Karlsruhe
Neurochirurgie Karlsruhe

Kompression des N. medianus

N. medianus: Karpaltunnelsyndrom (KTS)

  • Typische Beschwerden: Im klinischen Vollbild Taubheit und/oder Kribbelparästhesien in der Hohlhand vom Daumen bis zur daumenseitigen Hälfte des Ringfingers reichend. Als erstes ist oft der Mittelfinger betroffen. Oft auch nächtliche Armschmerzen entlang der Armbeugeseite vom Handgelenk bis zur Vorderseite des Schultergelenks ziehend. Aufstehen und Massieren der betroffenen Hand bzw. Ausschütteln löst die Taubheit und die Schmerzen nach einiger Zeit (Minuten) auf.
  • Differentialdiagnosen: Pronator-teres-Syndrom (n. medianus), Wurzelkompressionssyndrom C6, C7.
  • Ursache: Kompression des N. medianus durch Bandstrukturen vor und hinter dem Handgelenk.
  • Operative Therapie: Spaltung des den N. medianus komprimierenden lig. carpi transversum.

Abb. 1.

Die Längsmarkierung kennzeichnet den ungefähren Verlauf des N. Medianus, die beiden äußeren Markierungen und die Grenzen der horizontalen Schnittführung im Bereichder Rascetta (distale Handgelenksfalte).

Abb. 2.
Man sieht den dekomprimierten N. Medianus rechts von der Längsmarkierung.

Abb. 3.
Zustand nach Legen der intradermalen Naht.

Abb. 4.
Z.n. KTS-OP über einen Rascetta-Zugang: Man sieht praktische nur noch eine leichte Rötung. Völlige Beschwerdefreiheit.